1. Antrag in der neuen Wahlperiode

ULG und FDP wollen Ortsschild versetzen lassen

Gifhorn. Die Verwaltung der Stadt Gifhorn soll prüfen, ob im Bereich Calberlaher Damm/Höhe Helgoländer Straße das Ortseingangs- und Ausgangsschild versetzt werden kann. Das beantragt Ratsfrau Meike Pollack im Namen der Gruppe ULG/FDP im Rat der Stadt.

"Etwa 50 Meter hinter dem Ortsschild und damit bereits in einer ausgeschilderten Tempo-70-Zone mündet eine Ein- und Ausfahrt in die Wangerooger Straße, noch etwa 150 Meter weiter Richtung Wolfsburger Straße entsteht zurzeit das neue Baugebiet III. Koppelweg, ebenfalls mit einer entsprechenden Zu- und Ausfahrt zum Calberlaher Damm. Es liegt hier also eine Wohnbebauung auf beiden Seiten der genannten Straße vor", schildert die Ratsfrau in ihrem Antrag.

Aus Sicht der Gruppe ULG/FDP sei es daher zwingend notwendig, dass das Schild entsprechend versetzt werde, da die Höchstgeschwindigkeit für Autofahrer damit auf Tempo 50 begrenzt würde. Auf diese Weise könne sowohl für die Anwohner der Wangerooger Straße als auch für das Baugebiet III. Koppelweg eine höhere Verkehrssicherheit gewährleistet werden, begründet die Gruppe ULG/FDP ihren Antrag.

 

GF Rundschau

08.11.2016

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Christian Brüning (Sonntag, 26 März 2017 19:26)

    Die Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern,
    die auf dem III. Koppelweg den Calberlaher Damm überqueren,
    ist bei der jetzigen Höchstgeschwindigkeit von 70 nicht gewährleistet:
    Man kann die Autos von links erst sehen, wenn man schon auf der Straße ist!

 

"Wir sind Unabhängig"

und Sie?