Radweg Gamsen Kästorf

Radler müssen bald umdenken

Gamsen/Kästorf. Ein auf 2,50 Meter Breite ausgebauter Radweg auf der Ostseite und ein auf die Straße markierte Radfahrstreifen auf der Westseite: Zwei Millionen Euro lässt sich die Stadt Gifhorn die am Montag vom Rat beschlossene Lösung für Gamsen und Kästorf kosten. SPD und Grüne hatten wie erwartet dagegen gestimmt. 
 
 

Wie bereits im Fachausschuss hatte Grünen-Ratsfrau Britta Blum noch einmal dafür plädiert, trotz Fahrstreifen auf der Westseite auch den Radler-Verkehr in beide Richtungen auf der Ostseite zuzulassen. „Weil auf der Ostseite nun einmal die komplette Infrastruktur ist, wird auch nach Umsetzung dieses Konzepts von den meisten Bürgern nicht auf der Westseite gefahren“, prognostizierte sie.

ULG-Ratsherrn Jürgen Völke, Bürgermeister in Kästorf, und Dirk Reuß (CDU), Bürgermeister in Gamsen, hielten dagegen: Das Radwege-Konzept für beide Ortschaften sei ein guter Kompromiss mit „maximaler Sicherheitssteigerung“.

Begonnen werden soll mit dem 4,6-Kilometer langen Bauprojekt in Kästorf.

(Quelle Allerzeitung 08.10.12)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

"Wir sind Unabhängig"

und Sie?